Tipps zur Risikominimierung bei der Nutzung von Handys

13 Tipps zur Risiko-Minimierung von Handys

Wenn Sie diese Empfehlungen berücksichtigen, können Sie sicher sein, dass Sie die Vorteile der mobilen Kommunikation nutzen können, ohne in 20-25 Jahren an den Folgen zu leiden!

  1. Wählen Sie ein Handy mit niedrigem SAR-Wert und Connect-Strahlungsfaktor (Suche unter www.bfs.de oder beim jeweiligen Hersteller).
  2. Verwenden Sie beim Telefonieren die Lautsprecherfunktion – kein Headset bzw. Bluetooth.
  3. Nutzen Sie das Festnetz wo immer es möglich ist und verlegen Sie lange (> 5min) Gespräche auf einen Ort mit Festnetz.
  4. Verwahren Sie Ihr Handy in einer Handtasche. Tragen Sie es nicht in der Brust-oder Hosentasche.  Schon gar nicht, wenn Sie in Bewegung sind (z. B. Fahrt mit Verkehrsmitteln, etc.).
  5. Verwenden Sie ihr Handy nicht im Auto, es sei denn, Sie besitzen ein Gerät, das mit einer Außenantenne verbunden ist. Sie sind sonst Mehrfachreflexionen ausgesetzt.
  6. Halten Sie während des Verbindungsaufbaus das Handy nicht am Kopf und halten Sie auch während des Telefonats einen kleinen Abstand zu Ohr.
  7. Telefonieren Sie nur bei gutem Empfang (also z. B. nicht in Tiefgaragen oder im Aufzug). Suchen Sie sich bei schwachem Signal einen besseren Platz oder gehen Sie zu einem Fenster oder ins Freie.
  8. Schreiben Sie wo immer es geht eine Textnachricht, anstatt zu telefonieren.
  9. In öffentlichen Verkehrsmitteln besser gar nicht telefonieren (auch aus Rücksicht auf die anderen Fahrgäste).
  10. Wenn Sie viel und lange telefoniert haben, legen Sie eine ca. zweistündige Pause ein .
  11. Kinder sind aufgrund ihrer Anatomie den Strahlen wesentlich stärker ausgesetzt als Erwachsene. Kinder sollten eher SMS senden als telefonieren und beim Spielen auf den Flugmodus wechseln.
  12. Bedenken Sie, dass ihr Handy auch im ausgeschalteten Zustand senden kann. Hintergrunddienste (Apps) linken sich dauernd ins Netz ein um Updates zu laden. Wenn Sie ihr Hany funktechnisch ausschalten wollen, schalten Sie den Flugmodus ein.
  13. Reduzieren Sie die Anzahl der Apps und deaktivieren Sie Hintergrunddienste. Das Deaktivieren von „Mobile Dienste“/„Datennetzmodus“ macht aus dem Smartphone wieder ein Handy. Sie sind weiterhin erreichbar, vermeiden aber viel unnötige Strahlung durch Hintergrund-Datenverkehr.

Schnurlostelefone „strahlen“ ähnlich wie Handys – für sie gelten dieselben Empfehlungen.

Dr. Claus Scheingraber
Leiter des Arbeitskreises Physikalische Umweltbelastungen

Diesen Beitrag teilen