Dr. med. Joachim Mutter

Dr. med. Joachim Mutter

Dr. med. Joachim Mutter arbeitete nach seiner Ausbildung und Tätigkeit als Energiegeräteelektroniker, nachträglichem Abitur und Medizinstudium (Uni Freiburg) seit 2000 als Arzt, zuerst in der Inneren Medizin. Von 2001 bis 2008 arbeitete er an der Universitätsklinik Freiburg und absolvierte dort die Ausbildung zum Facharzt für Hygiene- u. Umweltmedizin sowie Zusatzbezeichnungen für Naturheilverfahren u. Akupunktur. Seit 2009 führt er eine Arztpraxis für Integrative und Umweltmedizin in Konstanz. Der Arzt und Autor ist ein gefragter Referent mit Vortrags- und Seminartätigkeit im In- und Ausland, u.a. auch an der Universität Warschau (zu Autismus), Europa-Universität Frankfurt (Oder), im Landtag Bayern (zu Mobilfunk) oder vor Europapolitikern in Luxemburg und Brüssel (zu Amalgam). Er hat wissenschaftliche Studien veröffentlicht und ist auch als Gutachter für wissenschaftliche Zeitschriften sowie durch Interviews in Zeitschriften, Radio und Fernsehen bekannt geworden. Hauptziel seiner ärztlichen Tätigkeit ist die Effektive Verhütung und Behandlung der häufigsten Krankheiten sowie Verbesserung der Leistungsfähigkeit, auch bei Spitzensportlern. Hier betreut er u.a. die elfmalige Deutsche Mountainbikemeisterin und viermalige Olympiateilnehmerin (8. Platz 2000, Bronze 2004, Gold 2008, Silber 2012) Sabine Spitz.

Buchbeiträge

Mutter J. „Grün Essen: Die Gesundheitsrevolution auf Ihrem Teller“. Mit Vorworten von Prof. Franz Daschner und Markus Rothkranz. VAK-Verlag , 10. Dezember 2012, 2. Auflage 2/2013

Mutter J. „Lass Dich nicht vergiften“ Mit Vorworten von Olympiasiegerin Sabine Spitz und Prof. Dr. Dr. Harald Walach. Gräfe & Unzer, 18. Dezember 2012

Mutter J. Interview in den Kapiteln „Schwermetalle“ und „Elektromagnetische Felder“ in: Eichinger& Hoffmann-Nachum: „Der Burnout Irrtum“. Systemed, 2. Auflage, April 2012

Mutter J. „Amalgam- Risiko für die Menschheit“. Naturaviva-Verlag, 3. Aufl. 2011.

Mutter, J: „Gesund statt chronisch krank. Naturaviva-Verlag, 3 Auflage 2013

Mutter, J: Beitrag in: „Elemente der Gesundheit“ 2012, Ulrich-Volz-Stiftung und Open Mind Academy, Meersburg

Mutter J. L´ amalgame dentaire- Un risque pour l´humanité. Editions Alternatif, CH 1800 Vevey, 3éme édition 2003, ISBN 2-9700370-0-9.

Naumann J, Mutter J. Infektionsprävention in der Naturheilkunde. In. Daschner, F. (Hrsg): Praktische Krankenhaushygiene und Umweltschutz, Springer, Berlin; 3. Auflage 2006.

Wissenschaftliche Veröffentlichungen

Mutter J. Elektrosmog – Lassen Sie sich nicht totstrahlen! veröffentlicht am 23.09.2013 bei Symptome.ch, siehe auch Weblink

Mutter J. Is Dental Amalgam Safe for Humans? The European Commission’s  SCENIHR  Opinion. Journal of Occupational Medicine and Toxicology.  2011; 6:2 http://www.occup-med.com/content/6/1/2.

Mutter J, Curth A, Naumann J, Deth R, Walach H. Does Inorganic Mercury Play a Role in Alzheimer’s Disease? A Systematic Review and an Integrated Molecular Mechanism. J Alz Disease 2010; 22: 357-374.
Weblink

Mutter J. Quecksilber aus Energiesparlampen: Ein Problem?. veröffentlicht auf www.diagnose-funk.de; März 2010.

Mutter J. Ist Handystrahlung gefährlich für Kinder? Dokumentation einer Kontroverse. veröffentlicht auf www.diagnose-funk.de; März 2010

Mutter J. Elektromagnetische Felder Umwelt;Medizin;Gesellschaft 2009; 22: 6-7.

Mutter J, Yeter D. Mercury and Kawasaki´s DiseaseCurr Med Chem 2008; 15: 3000-3010.

Mutter J. Ist Amalgam unschädlich? Umwelt;Medizin;Gesellschaft 2008; 3: 224-228.
Weblink

Mutter J. Quecksilber und  Alzheimer-ErkrankungFortschr Neuro Psychiat  2008; 76:170-172.

Daschner F, Mutter J. Sondervotum zu „Amalgam: Stellungnahme aus umweltmedizinischer Sicht“, Mitteilung der Kommission „Methoden und Qualitätssicherung in der Umweltmedizin“ des Robert-Koch-Institutes, Berlin. Bundesgesundheitsbl- Gesundheitsforsch- Gesundheitsschutz 2007; 50: 1432-1433.

Mutter J, Naumann J, Schneider R, Walach H. Quecksilber und die Alzheimer-ErkrankungFortschr Neuro Psychiat  2007;75:528-538.

Mutter J, Naumann J, Guethlin C. Comments on the article „the toxicology of mercury and its chemical compounds“ by Clarkson and Magos (2006). Crit Rev Toxicol 2007;37:537-549.

Mutter J, Naumann J, Guethlin C. Xenobiotikaausleitung bei einer Patientin mit Fibromyalgie, chronischer Erschöpfung und stammbetonter AdipositasForsch Komplementärmed 2007; 14: 39-44.

Mutter J, Naumann J, Walach H.  Wird jetzt die Amalgamdiskussion neu entdeckt?Zahnmedizin Report 2006; 5: 2-4.

Mutter J, Naumann J, Walach H., Daschner, F. Risikobewertung Amalgam: Antwort auf Prof. Halbachs KommentarGesundheitswesen 2006; 68: 277.

Mutter J, Naumann J, Walach H, Haley B. Quecksilber und Autismus: Zunehmende Beweise? Umwelt;Medizin;Gesellschaft 2006; 19: 53-60.

Mutter J, Naumann J, Walach H, Haley B. Mercury and autism: Accelerating Evidence? Int J Prenatal Perinatal Psych Med 2005; 17 (1/2).

Mutter J, Naumann J, Sadaghiani C, Schneider R, Walach H. Die Alzheimer-Krankheit: Quecksilber als pathogenetischer Faktor und Apolipoprotein E als ModeratorUmwelt;Medizin;Gesellschaft 2005; 18(4): 59-66

Mutter J, Naumann J, Walach H, Haley B. Mercury and autism: Accelerating Evidence? Neuroendocrin Lett 2005; 26: 439-446.

Mutter J, Naumann J. Mercury and neurobehavioral function (Letter). JAMA 2005; 294: 679

Mutter J, Naumann J, Sadaghiani C, Walach H, Drasch G. Mercury and autism. Response to the Letter of K. E. v. Mühlendahl.Int J Hyg Environ Health 2005; 208: 437-438.

Mutter J, Naumann J,  Walach H., Daschner, F. Amalgam: Eine Risikobewertung unter Berücksichtigung der neuen Literatur bis 2005Gesundheitswesen 2005, 67:204-216.

Mutter J, Daschner F. Amalgam- Belastung für Gesundheit und Umwelt? Internistische Praxis 2005, 45(2): 395-399.

Mutter J, Daschner F. Amalgam- Belastung für Gesundheit und Umwelt? Arzneimittel-Therapie-Kritik  2005, 37: 147-151.

Mutter J, Naumann J, Sadaghiani C, Walach H, Drasch G. Amalgam studies: Disregarding basic principles of mercury toxicity. Int J Hyg Environ Health 2004; 207 (4): 391-397.

Mutter J, Naumann J, Sadaghiani C, Schneider R, Walach H. Alzheimer Disease: Mercury as pathogenetic factor and apolipoprotein E as a moderator. Neuroendocrin Lett 2004; 25(5): 331-339.

Mutter J, Naumann J, Sadaghiani C, Boesch H, Schneider R, Walach H.: Die Alzheimer-Erkrankung: Quecksilber als pathogenetischer Faktor? Poster. Umweltmed Forsch Prax 2004, 9 (4): 230.

Mutter J., Schulz S. Zeitgemäße WundbehandlungInternistische Praxis 200444: 667-668.

Mutter J, Naumann J. Mercury and the risk of myocardial infarction. (Letter) N Eng J Med 2003, 348: 2152

Daschner F, Mutter J. Belastung durch Formaldehyd schwer nachzuweisen. Arzneim.-, Therapie-Kritik 2004, 36: 76.

Mutter J, Daschner F. Belastung durch Formaldehyd nur schwer nachzuweisen. Internistische Praxis 2003, 43220.

Mutter J, Daschner F. „Amalgam disease“ – poisoning, allergy, or psychic disorder? Int J Hyg Environ Health 2003, 20671-2.

Mutter J, Daschner F. Wechselintervall von Spielsand auf KinderspielplätzenInternistische Praxis 2002, 42: 224-27.

Mutter J, Ebner W, Reichelt A, Ruden H, Daschner F. Proven and unproven hygiene measures in orthopedics. Orthopäde; 2002, 31: 1039-44.

Mutter J, Daschner FD. Mögliche gesundheitliche Auswirkungen von Chloramphenicolrückständen in Garnelen auf den Menschen. Greenpeace Österreich 2001.

Frank U, Mutter J, Jonas D, Schmidt-Eisenlohr E, Daschner FD. Comparative in-vitro activity of piperacillin/sulbactam versus piperacillin/tazobactam against nosocomial pathogens isolated from intensive care patients in Germany. Clin Microbiol Infect 2003; 9: 1128-32.

Walach H, Naumann J, Mutter J, Daschner FD. No difference between self-reportedly amalgam sensitives and non-sensitives? Listen carefully to the data. Int J Hyg Environ Health 2003, 206: 139-41.

Dettenkofer M, Merkel H, Mutter J; Daschner F. Was ist wissenschaftlich gesichert zur Prävention und Kontrolle von MRSA?Klinikarzt 2004; 33:15-20

Dettenkofer M, Merkel H, Mutter J. HTA-Bericht: Bewertung unterschiedlicher Hygienekonzepte zur Kontrolle von MRSA (Methicillinresistente Staphylococcus aureus). Deutsche Agentur für Health Technology Assessment des Deutschen Institutes für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI); Köln 2003; Band 3.

Kimmig H, Biscaldi M, Mutter J, Doerr JP, Fischer B. The initiation of smooth pursuit eye movements and saccades in normal subjects and in „express-saccade makers“. Exp Brain Res. 2002; 144: 373-84.

Kimmig H, Mutter J, Biscaldi M, Fischer B, Mergner T. Saccade and smooth pursuit initiation in normal subjects and in ‘Express-Saccade Makers. In: Becker W, Deubel H, Mergner T, eds. Current Oculomotor Research: Physiological and Psychological Aspects. New York: Plenum Press, 1999.